Australien - Staatsanleihen


Der australische Broker EightCap erweitert sein Geschäftsbereich und führt MetaTrader 5 ein. Kunden des Unternehmens können nun mit den mobilen und den Desktop-Versionen der Multi-Asset-Plattform MetaTrader 5 handeln.

Zinsen gültig ab Viel Potenzial für die Händler von profitieren und die Händler, die für eine der günstigsten Bedingungen für Handel mit binären Optionen suchen dies ist der Markt noch erforscht werden. Erste Schritte zum Wertpapiertrader 6. Soweit noch nichts Besonderes. The firm produces detailed research reports, buy and sell recommendations, and tools to create and monitor security portfolios.

Binären Optionen

Blog zum Thema Finanzielle Freiheit mit Dividenden. Mit Dividenden kann man sich langfristig ein Passives Einkommen erzeugen und auch die Finanzielle Freiheit erlangen.

Und seit Wegfall der Nachschusspflicht müsste das der Broker ja aus eigener Tasche berappen. Tatsächlich ist uns Tradern und den Brokern in diesem Fall der Worst Case doch noch erspart geblieben. Jeder vernünftige Trader kennt sich und sein Risiko- und Moneymanagement. Um im nächsten Absatz aber die Abschaffung der Nachschusspflicht zu beschreiben, die genau das ja bereits verunmöglicht Nach der verstörenden Lektüre was die Hebelrestriktionen betrifft hier nun wieder ein Lichtblick.

Keine Einzahlungsboni mehr, keine Wiederauflade-Boni, keine Aktionen mehr mit Spread zurück oder reduzierten Kommissionen. Darunter fallen natürlich auch Rabattaktionen, manche Broker haben am Ende des Monats Vieltradern einen Teil des Spreads oder der bezahlten Gebühren zurückerstattet. Da klingelt doch etwas? Richtig, auch BrokerDeal belohnt Trader egal ob sie einen Trade oder tausende tätigen im Monat mit einer monatlich im Nachhinein erstatteten Gutschrift.

Künftig muss in jeder noch so unwichtigen Kommunikation zwischen Broker und Kunde ein deutlicher Risikohinweis zu finden sein.

Soweit noch nichts Besonderes. Neu ist aber, dass künftig in Prozent angegeben werden muss wie viele Konten in den letzten 12 Monaten Verluste gemacht haben. Die Berechnungsgrundlage ist dabei streng standardisiert, könnt ihr bei Interesse auf Seite 8 nachlesen.

Es wird mit Sicherheit spannend die Unterschiede zwischen den Quoten bei den verschiedenen Brokern auf einen Blick vergleichen zu können. Auch daraus lassen sich ja gewisse Rückschlüsse ziehen was die Qualität der Kursstellung und der Ausführungsqualität betrifft.

Ältere Stellungnahmen diverser Broker waren bereits im Vorgängerartikel zu lesen. Welche Schlupflöcher und mögliche Lösungen nun in den Köpfen der Broker rumspuken, darf ich erstmal nur inoffiziell zitieren.

Und ich gebe zu bedenken: Also alles andere als ein exotisches Offshore-Land. Viele Herkunftsländer, speziell manche Inseln, werden sich zwar schwer tun skeptische Anleger zu gewinnen, die dorthin zigtausende Euros überweisen sollen.

Renommierte Anbieter etwa aus Australien können sich aber meiner Meinung nach berechtigte Hoffnungen auf ein Bombengeschäft machen. Auch hierzu halten wir euch natürlich auf dem Laufenden, sind schon mit zwei Anbietern im Gespräch die wir uns als attraktive Alternative für euch in der Hinterhand behalten wollen. Die neuen Vorschriften treten am 1. Dabei verlässt man dann natürlich den regulatorischen Schirm der EU, womit in Sachen Anlegerschutz eigentlich genau das Gegenteil erreicht werden würde.

Mit Sicherheit werden auch Futures-Broker wieder interessanter, auch hierzu stehen wir im Gespräch mit einem neuen interessanten Anbieter zwecks Vorteilen für Mitglieder von BrokerDeal.

Was mich persönlich einfach massiv ankotzt ist die Ungleichbehandlung mit anderen nicht börsengehandelten Produkten. Wie Trader hierbei abgezockt werden ist unvorstellbar und habe ich schon in mehreren Artikeln thematisiert. Wie absurd und realitätsfern die Behörde hierbei vorgeht habe ich hoffentlich veranschaulichen können. Gut kapitalisierte Trader werden sich davon nicht verschrecken lassen. Kleinkonten stehen allerdings vor einer Herausforderung, die Brokerbranche mit Sicherheit auch.

Kreative Lösungen werden aber schon entworfen. In dieser Branche wird es jedenfalls nie langweilig, ich freue mich auf eure Kommentare und Feedbacks,. Bereits mit 16 der Faszination Börse erlegen, wurde Trading neben dem Studium der Wirtschaftswissenschaften zu seiner Hauptbeschäftigung, seit ist er auch Redakteur und Trader bei GodmodeTrader. Swing- und News-Trading mit Aktien. Neben der täglichen spannenden Jagd an den Börsen kam die Idee zu einem neuen Brokervergleich, der nicht nur einen detaillierten Blick hinter die Kulissen erlaubt, sondern auch handfeste Vorteile für Mitglieder bringt.

Als Mitbegründer der Vergleichsplattform BrokerDeal. Er erklärt, worauf es bei der Brokerwahl ankommt, welcher Anbieter für welche Bedürfnisse Sinn macht, und auf welche Unterschiede man bei den Produkten und der Ausführungsqualität achten sollte.

Hallo, gibt es noch keine Neuigkeiten bzgl. Ich dachte, die würden sich die Hände reiben - ich lese nirgends etwas. Und was das Risiko bei Auslandsbrokern angeht: Denen würde ich nur einen kleinen, überschaubaren Betrag überweisen. Bei niedrigen Hebeln reicht das oft. Diese Risikoerhöhung ist der eigentliche Zweck der Regulierung. Das Risiko das den Brokern durch die bereits abgeschaffte Nachschusspflicht entstanden ist, wird so auf die Kleinanleger abgewälzt.

Auch allein dadurch, dass sich die Einlagen bei den Brokern erhöhen, kann mehr Geld verloren werden. Das ist ja nur die Sicherheitsleistung, die für die Positionseröffnung hinterlegt werden musste. Die einen dann in der Tat mehr kosten wird also bei einem höheren Hebel. Es reicht aus, wenn nur die Sicherheitsleistung hinterlegt wird. Aber nicht nur der Preis für Lithium selbst hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht.

Seitdem befinden sich die meisten Lithium-Aktien in einer Korrektur, so dass es derzeit eine interessante Einstiegsgelegenheit für längerfristig orientierte Anleger geben könnte. Wer einsteigen will, sollte wirklich genau hinschauen, denn die Bewertungen sind trotz Kursrücksetzern insgesamt noch immer relativ hoch. Für Lithium, das leichteste aller Metalle, gibt es zahlreiche Anwendungsgebiete.

Doch starkes Wachstum verspricht vor allem die Verwendung des Rohstoffs für Stromspeicher. Der Elektroautohersteller Tesla baut und plant zum Beispiel gleich mehrere so genannte Gigafabriken, um den eigenen Bedarf an Akkus zu bedienen. Übrigens nicht nur für Elektroautos, sondern auch für Stromspeicher in Privathaushalten z.

Im Fokus der Anleger steht jedoch vor allem der Automobilmarkt. Obwohl weltweit im Jahr bereits rund 2 Mio. Elektroautos hergestellt werden, liegt der Anteil der Elektrofahrzeuge bei den Neuzulassungen global gesehen noch unter zwei Prozent. Insgesamt befinden sich mittlerweile aber immerhin rund Spannend wird es in den kommenden ein bis zwei Jahren.

Denn dann werden nach Tesla auch die meisten herkömmlichen Autohersteller mit wettbewerbsfähigen Elektromodellen auf den Markt drängen. Es wird erwartet, dass die Anzahl der neu verkauften Elektroautos in den kommenden Jahren weltweit auf fünf bis sechs Mio. Fahrzeuge steigt, was einem Marktanteil von ungefähr fünf bis sieben Prozent entspricht.

Pro Elektroauto wird je nach Leistung und technologischem Fortschritt mit 3 kg und 10 kg Lithiumbedarf gerechnet.

Aufgrund dessen wird bereits im Jahr ein zusätzlicher Bedarf an Lithiumcarbonat von mindestens Das Marktvolumen, das derzeit jährlich etwa bei Da in den kommenden Jahren aber nur wenige Förderstätten neu in Produktion gehen werden, wurde von vielen Experten ein Engpass befürchtet. Denn bis neue Minen und Sole-Projekte produzieren können, sind hohe Investitionen notwendig und es vergehen im Durchschnitt vier bis sieben Jahre.

Die Befürchtungen über einen möglichen Engpass zerstreuten sich jedoch am Jahresanfang Dies entspricht in etwa einer Verdreifachung der Produktion dieser Länder. In den vergangenen Wochen weist die Kurstendenz der meisten Aktien jedoch wieder nach oben und es könnte sich durchaus ein neuer Aufwärtstrend ausbilden.

Für langfristig orientierte Anleger stellen die aktuellen Kurse möglicherweise eine interessante Einstiegsgelegenheit dar.

Denn zum einen liegt die geplante Produktionsausdehnung noch etliche Jahre in der Zukunft und zum anderen muss die Absichtserklärung der chilenischen Regierung und SQM erst einmal im gesetzten Zeitrahmen erfolgreich in die Tat umgesetzt werden. Wer als Investor in den kommenden Jahren vom Lithium-Boom profitieren möchte, der sollte auf führende Unternehmen der Branche setzen.

Die Erfahrung zeigt nämlich, dass sich die Aktienkurse der Marktführer in allen Branchen langfristig am besten entwickeln. Im Lithiumbereich sollten Sie daher in Unternehmen mit herausragender Marktstellung investieren, die bereits produzierende Anlagen vorweisen können.

Die langwierige und vor allem kostspielige Exploration führt dazu, dass nur wenige der kleineren Rohstoffexplorer den Weg zu einer produzierenden Mine erfolgreich bewältigen und überleben. Und selbst im Erfolgsfall kommt es durch zahlreiche Kapitalerhöhungen meist zu einer enormen Verwässerung der betreffenden Aktien. Es zahlt sich daher aus auf bereits produzierende marktführende Unternehmen zu setzen, die ihre Operationen bereits aus dem eigenen operativen Cash Flow finanzieren.

Zwei dieser Unternehmen stellen wir Ihnen im Folgenden näher vor, sowie einen weiteren aufstrebenden Kandidaten. Alle drei Aktien sind übrigens über ein Zweitlisting auch in Deutschland börsennotiert. Laut Schätzungen kontrolliert der Konzern mittlerweile rund ein Drittel des weltweiten Lithium-Geschäfts.

Im Jahr wurden Gesamtumsätze in Höhe von 3,1 Mrd. Damit übertraf Albermarle die Umsatzerwartungen von 3 Mrd. Auch im Jahr laufen die Geschäfte bislang glänzend: So stiegen die Umsätze im ersten Halbjahr von 1,46 Mrd. Wachstumstreiber des Konzerns ist vor allem die stark gestiegene Lithium-Nachfrage.

Ein Ende des Wachstums ist durch den wachsenden Bedarf an Lithium nicht in Sicht und so dürfte der Gewinnanteil weiterhin überproportional steigen. Den Planungen zufolge soll diese Anlage bereits ab eine Produktionskapazität von Durch eine stufenweise Erweiterung bis soll der jährliche Output im besten Fall auf Bei aktuellen Preisen von Angesichts dieses Potenzials und der hohen Gewinnmargen, sind die geplanten Investitionen in das Projekt in Höhe von rund einer Mrd.

Die Aktie von Albemarle hat sich — getrieben vom Lithium-Boom — in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt. Investoren, die einen etwas längerfristigen Anlagehorizont haben können darauf setzen, dass die Höchststände der Aktie früher oder später wieder erreicht oder sogar übertroffen werden. Wer im Rennen aktuell vorn liegt, ist aber auch unter Experten umstritten. Langfristig betrachtet dürfte allerdings die besseren Karten haben als der US-Konkurrent. So wurde im Jahr das abbaubare Lithiumvorkommen des Landes auf 7,5 Mio.

China landet mit rund 3 Mio. Tonnen abgeschlagen auf Platz 2. Wie bereits eingangs erwähnt, wurde mit der chilenischen Regierung eine umfangreiche Vereinbarung zur Steigerung der Lithiumproduktion bis getroffen.